Auf die Plätze, fertig, los! Neue Plätze im FSJ Kultur und Schule in Sachsen-Anhalt

Anmeldeverfahren startet am 15. Januar 2020

Nach der Schule noch nichts vor? Lust auf Engagement? Noch keine Ahnung, wie es weitergehen kann? Unsicher, ob die geplante Ausbildung oder das Studium wirklich das richtige sind? In einem Freiwilligendienst kann man sich ein Jahr lang ausprobieren – und ein Taschengeld gibt’s obendrein. Am 15. Januar 2020 startet die Suche und Anmeldung für Plätze in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung im bundesweiten Portal unter: https://anmelden.freiwilligendienste-kultur-bildung.de/ Junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren haben die Möglichkeit sich ein Jahr in Ganztagsschulen oder kulturellen Einrichtungen in ganz Sachsen-Anhalt zu engagieren.

 

Die Jugendfreiwilligendienste FSJ Kultur und FSJ Ganztagsschule bieten einen Einblick in die Arbeit von Schauspiel- und Puppentheatern, Museen, Gedenkstätten, Ganztagsschulen, Bibliotheken, Musikvereinen, Radio- und Fernsehsendern, Jugendzentren, Archiven, Bildungshäusern oder in den kulturellen Bereich der Kirche. Die Einsatzfelder erstrecken sich über die Organisation von Veranstaltungen, Realisierung kultureller Angebote, Recherche, Dokumentation, Verwaltungsarbeiten, transkulturellen Austausch, Hausaufgabenbetreuung, künstlerische Arbeit mit einer Kamera oder hinter der Bühne.

Genaue Informationen hierüber und zu den konkreten Einsatzstellen in Sachsen-Anhalt befinden sich auf der Internetseite www.lkj-freiwilligendienste.de

Die Mitarbeitenden der Freiwilligendienste in Kultur und Bildung in Sachsen-Anhalt können Interessierte unter diesen Adressen erreichen: telefonisch unter 0391/ 244 51 -68/-62 oder per E-Mail an fsj@lkj-lsa.de

Interessierte erreichen die Mitarbeitenden des Landesträgers der .lkj) Sachsen-Anhalt auch über die Messenger WhatsApp oder Telegram unter der Nummer: 0176/ 59638433.

 

Die Freiwilligendienste Kultur und Bildung sind Angebote der Bundesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) und der ihr im Trägerverbund angeschlossenen Kooperationspartner*innen, wie die .lkj) – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V. Die Freiwilligendienste Kultur und Bildung werden gefördert vom Land Sachsen-Anhalt, vom Europäischen Sozialfond (ESF) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.


Interessierte Menschen können sich über das bundesweite Anmeldeportal über mehr als 1.500 Einsatzplätze in ganz Deutschland informieren. Sie können die Liste der Einsatzplätze durchsuchen, indem sie über die Postleitzahl nach Regionen filtern. Sie können nach dem Namen einer Einrichtung oder einer bestimmten Form von Engagementart, wie zum Beispiel Theater oder Musik oder Schule und Kindergarten suchen. Oder sie können Fragen beantworten, die zeigen, was sie sich von einem Freiwilligendienst wünschen: »WO möchte ich mich engagieren?« »WAS möchte ich tun?« »WIE möchte ich arbeiten?«
Dieses Portal bietet interessierten Menschen jetzt noch zielgerichteter und passgenauer die Möglichkeit, einen Freiwilligenplatz im Bereich Kultur und Bildung zu finden.

 

Der neue FSJ-Zyklus beginnt in der Regel am 01. September und endet am 31. August im Jahr darauf. Auch eine Verkürzung oder Verlängerung des Dienstes ist möglich.

 

Die Freiwilligen der .lkj) Sachsen-Anhalt erhalten im FSJ Kultur/Ganztagsschule ein monatliches Freiwilligengeld von rund 370 Euro für ihren Einsatz in Vollzeit. Ein Freiwilligendienst kann auch in Teilzeit abgeleistet werden. Zusätzlich bietet der Träger ihnen 25 Bildungstage an und gewährt 26 Tage Urlaub. Die Sozialversicherungen (Renten-, Kranken-, Arbeitslosen-, Unfall-, Pflegeversicherung) übernimmt der Träger. Nach Beendigung des Jahres erhalten alle Freiwilligen ein Zertifikat.

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
On Key

Ähnliche Beiträge

Parlamentarischer Abend der initiativeKJP

Zukünfte junger Menschen nicht platzen lassen! Damit Kinder und Jugendliche in Deutschland gut aufwachsen, geschützt sind und diskriminierungsfreie, selbstbestimmte und gerechte Teilhabe erfahren, setzt sich die #initiativeKJP für eine leistungsfähige